Ratsch! Und ab durchs Netz! Familie wurde zwangsgeräumt

Agnes Podczeck

Vergangene Woche berichtete ich über die vorerst verhinderte Zwangsräumung einer Familie in Berlin Lichtenberg. Ich erinnere: Die Mutter ist krank, war vergangenes Jahr in stationärer Behandlung, konnte nicht rechtzeitig den Weiterbewilligungsantrag für das JobCenter stellen. Unter welcher Krankheit genau die Mutter leidet, weiß ich natürlich nicht und gehört auch nicht hierher. Aber alle meine Leserinnen und Leser, die sich nur annähernd mit psychischer Krankheit und Depressionen auskennen, wissen, dass es es Situationen gibt, da ist an das ordentliche und fristgerechte Ausfüllen eines Antragsformulars einfach nicht zu denken (und das auch oft schon Wochen, bevor oft eine stationäre Behandlung einsetzt). Daraufhin war es zu einer Aussetzung der Zahlungen des JobCenters und zu Mietrückständen gekommen, die die Hausverwaltung zur Kündigung des Mietverhältnisses berechtigten. Die Mietschulden konnten inzwischen beglichen werden, die Räumung der Wohnung wurde – auch aufgrund eines psychiatrischen Gutachtens, dass die Mutter in der ihr vertrauten Umgebung verbleiben müsse, gerichtlich vorerst…

Ursprünglichen Post anzeigen 411 weitere Wörter

Miezie hat sich informiert

 

„Miezies Abenteuer“ hat jetzt auch eine Datenschutzerklärung und ein Impressum und ist damit hoffentlich fit für den Tag der Tage, den 25. Mai 2018, an dem ja die DSGVO in Kraft treten soll. Da Miezies Blog rein privater Natur ist, soll ich, die ich als Verantwortliche rechtlich meinen Kopf dafür hinhalte, ganz beruhigt sein, schnurrt das Kätzchen und erinnert mich daran, was ich heute früh bei Arno von Rosen gelesen habe, der sich die Mühe gemacht hat, intensiv zum Thema Datenschutzgrundverordnung zu recherchieren und ein wenig Klarheit dazu bringen konnte. Miezie und ich empfehlen seinen Beitrag gern weiter:

https://arnovonrosen.wordpress.com/2018/05/21/dsgvo/

 

Jetzt geht Miezie wieder nach draußen, um an Blüten zu schnuppern und die Abendsonne zu genießen. Gehabt Euch wohl, lässt sie mich Euch ausrichten; und stolziert davon.

 

 

 

 

 

 

 

Spielhaifische ?

 

Miezie, musst Du wirklich zu allem Deinen Senf abgeben? Und der Slogan „Miethaie zu Spielhaien“ ist doch wirklich etwas naiv!

Erstens: ich hasse Senf. Zweitens: ich muss nicht, aber wenn ich sehe, wie sich mein Revier verändert und Kinder wegziehen müssen, weil ihre Eltern die Mieten nicht mehr bezahlen können, dann möchte ich wenigstens ein lautes Miau maunzen. Drittens: wenn mein Slogan naiv ist, dann auch die Annahme mancher Zweibeiner, der Markt würde alles richten und der Ausbau von teuren Dachgeschosswohnungen und Luxusbauten in der Innenstadt würde das Wohnungsproblem lösen.

Hmmm …

Also zeichnest Du nun das Bild?

Ok, Miezie!

Bist Du damit zufrieden?

 

20180426_MietHai
Miethaie zu Spielhaien? Miezie auf dem Spielplatz, April 2018

Tui Tiu. Kinderbuchempfehlung

Agnes Podczeck

Vögel_Umschlag-1_Ausschnitt Titelseite des Kinderbuches, Quelle: Homepage des Eichhörnchenverlages

Einige von Euch haben gewiss im vergangenen Jahr die Entstehung der Bildergeschichte von Tui Tiu auf dem Blog von Gerda Kazakou miterlebt, die im Eichhörnchenverlag, einem noch recht jungen Verlag, der sich auf von KünstlerInnen gestaltete Bücher für Babys und Kleinkinder spezialisiert hat, als Buch umgesetzt wurde. Dieser Tage nun sind endlich die fertig gedruckten Bücher im Verlag eingetroffen und können bestellt und erworben werden.

Ich zitiere aus der Buchbeschreibung der Verlagshomepage:

Das Vogelkind Tui-Tiu möchte wissen, wo es herkommt und so berichten seine Eltern von ihrer Liebe, von der Suche nach einem Nistplatz, vom Brüten und von der Freude über das schlüpfende Küken! Die Geschichte erzählt von der Liebe in einer Familie, von Geborgenheit und von den Zusammenhängen, in welchen wir Leben, die uns im Kleinen wie im Großen prägen und Halt geben.

Gerda Kazakou sucht in der Geschichte von Tui-Tiu das ganz…

Ursprünglichen Post anzeigen 185 weitere Wörter